Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:BbS-VO
Fassung vom:02.09.2021
Gültig ab:01.08.2021
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:22410
Verordnung über berufsbildende Schulen
(BbS-VO)
Vom 10. Juni 2009

§ 8
Führen von Berufsbezeichnungen

(1) Mit dem erfolgreichen Besuch der jeweiligen Fachschule wird die Berechtigung erworben, eine Berufsbezeichnung entsprechend der Fachrichtung zu führen:

1.

„Staatlich geprüfte Technikerin“ (Bachelor Professional in Technik) oder „Staatlich geprüfter Techniker“ (Bachelor Professional in Technik),

an den zweijährigen Fachschulen der Fachrichtungen, zu denen in den Nummern 2 bis 9 keine andere Regelung getroffen wird,

2.

„Staatlich geprüfte Betriebswirtin“ (Bachelor Professional in Wirtschaft) oder „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ (Bachelor Professional in Wirtschaft),

an den zweijährigen Fachschulen - Agrarwirtschaft -, - Betriebswirtschaft - sowie - Hotel- und Gaststättengewerbe -,

3.

„Staatlich geprüfte Gestalterin“ (Bachelor Professional in Gestaltung) oder „Staatlich geprüfter Gestalter“ (Bachelor Professional in Gestaltung),

an der zweijährigen Fachschule - Holzgestaltung -,

4.

„Staatlich geprüfte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin“ (Bachelor Professional in Wirtschaft) oder „Staatlich geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter“ (Bachelor Professional in Wirtschaft),

an der zweijährigen Fachschule - Hauswirtschaft -,

5.

„Staatlich anerkannte Erzieherin“ (Bachelor Professional in Sozialwesen) oder „Staatlich anerkannter Erzieher“ (Bachelor Professional in Sozialwesen),

an der zweijährigen Fachschule - Sozialpädagogik -,

6.

„Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin“ (Bachelor Professional in Sozialwesen) oder „Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger“ (Bachelor Professional in Sozialwesen),

an der dreijährigen Fachschule - Heilerziehungspflege -,

7.

„Staatlich anerkannte Heilpädagogin“ (Bachelor Professional in Sozialwesen) oder „Staatlich anerkannter Heilpädagoge“ (Bachelor Professional in Sozialwesen),

an der Fachschule - Heilpädagogik -,

8.

„Staatlich geprüfte Schichtführerin“ (Bachelor Professional in Technik) oder „Staatlich geprüfter Schichtführer“ (Bachelor Professional in Technik),

an der einjährigen Fachschule - Bohr-, Förder- und Rohrleitungstechnik -,

9.

„Staatlich geprüfte Wirtschafterin“ (Bachelor Professional in Agrarwirtschaft) oder „Staatlich geprüfter Wirtschafter“ (Bachelor Professional in Agrarwirtschaft),

an der einjährigen Fachschule - Agrarwirtschaft -.

(2) Wer an den zweijährigen Fachschulen - Lebensmitteltechnik - und - Hauswirtschaft - in die Klasse 2 versetzt wurde und die Schule verlässt oder die Abschlussklasse nicht erfolgreich besucht hat und diese nicht wiederholt, erhält die Berechtigung, eine der folgenden Berufsbezeichnungen zu führen:

1.

„Staatlich geprüfte Verkaufsleiterin“ oder „Staatlich geprüfter Verkaufsleiter“,

an der Fachschule - Lebensmitteltechnik -,

2.

„Staatlich geprüfte Wirtschafterin“ oder „Staatlich geprüfter Wirtschafter“,

an der Fachschule - Hauswirtschaft -.


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.voris.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&query=BBiSchulV+ND+%C2%A7+8&psml=bsvorisprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm