Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
juris-Abkürzung:BewGDV ND
Ausfertigungsdatum:31.03.1967
Gültig ab:05.04.1967
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 1967, 101
Gliederungs-Nr:620200001
Verordnung zur Durchführung des Bewertungsgesetzes
Vom 31. März 1967
Zum 29.05.2020 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Auf Grund des § 80 Abs. 2 des Bewertungsgesetzes vom 10. Dezember 1965 - BewG 1965 - (Bundesgesetzbl. I S. 1861) wird verordnet:

§ 1

Die nachstehend aufgeführten Gemeinden und Gemeindeteile werden für Zwecke der Einheitsbewertung des Grundbesitzes abweichend von ihrer Einwohnerzahl nach dem Stand vom 1. Januar 1964 in folgende Gemeindegrößenklassen eingegliedert:

I. aus dem Geschäftsbereich der Oberfinanzdirektion Hannover - Besitz- und Verkehrsteuerabteilung Hannover -

1.

in die Gemeindegrößenklasse über 2000 bis 5000 Einwohner

a)

die Gemeinden Groß Stöckheim, Kemnade, Linden (Landkreis Wolfenbüttel), Neuhaus im Solling,

b)

der Gemeindeteil Göttingen/Herberhausen;

2.

in die Gemeindegrößenklasse über 10000 bis 50000 Einwohner

die Gemeinden Stadt Braunlage, Geismar, Grone, Hahnenklee-Bockswiese (Oberharz), Langen, Stadt Salzgitter, Weende;

3.

in die Gemeindegrößenklasse über 50000 bis 100000 Einwohner

die Gemeinden Anderten (Landkreis Hannover), Arnum, Barsinghausen, Bemerode, Empelde, Stadt Gehrden (Landkreis Hannover), Hemmingen-Westerfeld, Letter, Stadt Misburg, Ronnenberg, Seelze, Vinnhorst, Wennigsen (Deister), Westercelle, Wettbergen;

4.

in die Gemeindegrößenklasse über 100000 bis 200000 Einwohner

die Gemeinden Ahlem, Laatzen, Stadt Langenhagen (Landkreis Hannover);

II. aus dem Geschäftsbereich der Oberfinanzdirektion Hannover - Besitz- und Verkehrsteuerabteilung Oldenburg -

1.

in die Gemeindegrößenklasse über 2000 bis 5000 Einwohner

a)

die Gemeinden Altenesch, Apen, Barßel, Berne, Bockhorn (Landkreis Friesland), Damme, Dinklage, Edewecht, Emstek, Essen (Oldenburg), Stadt Friesoythe, Ganderkesee, Garrel, Großenkneten, Hatten, Hude (Oldenburg), Löningen, Sande, Steinfeld (Oldenburg), Varel-Land, Visbek, Wardenburg, Wiefelstede, Zetel;

b)

die Gemeindeteile der Gemeinden Stadt Cloppenburg, Stadt Elsfleth, Stadt Lohne (Oldenburg), Rastede, Schortens, Stadt Vechta, Westerstede, Stadt Wildeshausen und Zwischenahn, soweit sie nicht nach Nr. 2 a und Nr. 3 a in eine höhere Gemeindegrößenklasse eingegliedert sind;

2.

in die Gemeindegrößenklasse über 5000 bis 10000 Einwohner

a)

von den Gemeinden

  • Stadt Elsfleth

  • die Gemeindeteile Deichstücken, Elsfleth, Lienen, Oberhammelwarden, Oberrege,

  • Lintelermarsch

  • der Gemeindeteil Norddeich,

  • Stadt Lohne (Oldenburg)

  • die Gemeindeteile Lohne, Lohnerwiesen, Moorkamp, Rießel, Schellohne, Wichel,

  • Rastede

  • die Gemeindeteile Rastede I und II, Hostemost, Kleinenfelde, Südende I und II, Kleibrok,

  • Schortens

  • die Gemeindeteile Groß Ostiem, Heidmühle, Jungfernbusch, Schortens,

  • Westerstede

  • der Gemeindeteil Westerstede,

  • Stadt Wildeshausen

  • der Gemeindeteil Wildeshausen,

  • Zwischenahn

  • die Gemeindeteile Bad Zwischenahn I und II, Rostrup I, Specken, Kayhausen;

b)

die Gemeinden Egels, Extum, Haxtum, Kirchdorf (Landkreis Aurich/Ostfriesland), Popens, Sandhorst, Süderneuland I und II, Walle (Landkreis Aurich/Ostfriesland), Wallinghausen;

c)

die Inselgemeinden Baltrum, Juist, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge;

3.

in die Gemeindegrößenklasse über 10000 bis 50000 Einwohner

a)

von den Gemeinden

  • Stadt Cloppenburg

  • die Gemeindeteile Cloppenburg, Emstekerfeld,

  • Stadt Vechta

  • die Gemeindeteile Oythe, Vechta;

b)

die Inselgemeinden Stadt Borkum, Stadt Norderney.


§ 2

Die Umgliederung gilt für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des Grundbesitzes auf den 1. Januar 1964 sowie für Fortschreibungen und Nachfeststellungen von Einheitswerten innerhalb des Hauptfeststellungszeitraums 1964, soweit sie nach den Wertverhältnissen vom 1. Januar 1964 durchgeführt werden.

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Hannover, den 31. März 1967.

Das Niedersächsische Landesministerium

Für den Niedersächsischen
Ministerpräsidenten

Langeheine

Kubel