Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:ABABauV ND
Fassung vom:14.12.1955 Fassungen
Gültig ab:01.01.1959
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:940000001
Verordnung über den Bau und Betrieb von Anschlußbahnen
vom 14. Dezember 1955

§ 30
Bremsbesetzung

(1) In einer Anschlußfahrt dürfen von einer Dampflokomotive mit Feuerung gefahren werden:

a)

bei einer Geschwindigkeit bis zu 15 km/h

1

2

3

4

ohne bediente Wagenbremse

bei stärkeren Gruppen
müssen eine Hand bremse
oder zwei durchgehende
Bremsen bedient werden
für je weitere angefangene

 

wenn

bei einer Neigung
bis

die
Lokomotive

nur
der Tender

gebremst wird

Achsen

Achsen

Achsen

1 : 400 (2,5 0 /00)

40

20

40

1 : 200 (5 0 /00)

30

15

30

1 : 125 (8 0 /00)

25

12

25

1 : 100 (10 0 /00)

20

10

20

1 : 75 (13 0 /00)

14

7

14

1 : 50 (20 0 /00)

10

5

10

1 : 40 (25 0 /00)

7

3

6

In stärkeren Neigungen bestimmt die Aufsichtsbehörde die Anzahl der zu bedienenden Bremsen.

b)

bei einer Geschwindigkeit von über 15 km/h bis zu 25 km/h

1 : 1000 (1 0 /00)

40

20

40

1 : 400 (2,5 0 /00)

30

15

30

1 : 200 (5 0 /00)

22

11

22

1 : 125 (8 0 /00)

14

7

14

1 : 100 (10 0 /00)

10

5

10

In stärkeren Neigungen sind höchstens 15 km/h Geschwindigkeit zulässig (§ 28).

(2) Für Wagengruppen, die durch andere Triebfahrzeuge bewegt werden, wird die Anzahl der ohne bediente Bremse zu bewegenden Wagenachsen und die in Gruppen mit mehr Achsen zu bedienenden Bremsen von Fall zu Fall von der Aufsichtsbehörde festgesetzt.

(3) Eine unbeladene Wagenachse zählt bei der Bremsberechnung als halbe Achse, jedoch nicht bei der zulässigen Achsenzahl nach § 29 .

(4) Wird beim Bewegen von Wagengruppen, die nach Absatz 1 Spalte 4 eine Bremsbedienung erfordern, die durchgehende Bremse benutzt, muß vor Beginn der Fahrt eine Bremsprobe gemacht werden. Die Probe ist zu wiederholen, so oft die Bremsleitung getrennt oder Wagen an die durchgehende Bremse angeschlossen wurden.

(5) Den Aufsehern, Lokomotivführern, Fahrbegleitern und Rangierern ist bekanntzugeben, wieviel Wagenachsen auf den verschiedenen Abschnitten der Anschlußbahn gebremst werden müssen.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.voris.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&query=ABABauV+ND+%C2%A7+30&psml=bsvorisprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm