Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APVO-RettSan
Fassung vom:22.06.2021
Gültig ab:01.07.2021
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:21062
Verordnung über die Ausbildung und Prüfung
für Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter
(APVO-RettSan)
Vom 22. Juni 2021

Anlage 2

(zu § 4 Abs. 1 Sätze 1 und 5)

Praktische Ausbildung
in einer geeigneten Einrichtung der Patientenversorgung

1.

Anforderungen an Ausbildungseinrichtungen

a)

Die praktische Ausbildung in einer geeigneten Einrichtung der Patientenversorgung können abgeleistet werden in Krankenhäusern der Grund- bis Maximalversorgung (Anästhesie, Chirurgie, Innere Medizin) sowie in Notfallpraxen, Ärztehäusern und medizinischen Versorgungszentren mit einer Anästhesie und einer Notaufnahme.

b)

Es muss gewährleistet sein, dass die Auszubildenden während der Ausbildung die geforderten Ziele erreichen können.

c)

Für die Auszubildenden müssen als Ansprechpersonen zur Verfügung stehen:

-

eine Ärztin oder ein Arzt sowie

-

eine Gesundheits- und Krankenpflegerin oder ein Gesundheits- und Krankenpfleger.

Die ausbildenden Personen müssen mit den Ausbildungszielen und Ausbildungsinhalten vertraut sein.

d)

Es muss eine für die Durchführung der Ausbildung verantwortliche Person benannt sein.

2.

Verteilung der Ausbildungsstunden

Die Ausbildungsstunden sollen folgendermaßen aufgeteilt werden:

-

80 Stunden in den Funktionsbereichen Anästhesie/Intensivmedizin

oder

-

40 Stunden in einem Notaufnahmebereich und

-

40 Stunden in den Funktionsbereichen Anästhesie/Intensivmedizin.

3.

Ausbildungsziele

Die Ausbildung soll dazu befähigen,

a)

die Grundzüge der Patientenversorgung sowie die allgemeinen Grundlagen der Hygiene und Dokumentation zu beherrschen,

b)

mit den Patientinnen und Patienten adressatengerecht zu kommunizieren,

c)

sich einen Überblick über den Zustand der Patientinnen und Patienten zu verschaffen,

d)

den Patientenzustand zu bewerten und dabei die Grenzen der eigenen Kompetenz zu erkennen,

e)

die in die eigene Kompetenz fallenden notwendigen Maßnahmen abzuleiten und unter Anleitung durchzuführen,

f)

bei weiterführenden Maßnahmen zu assistieren.


 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm