Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:NVStättVO
Fassung vom:08.11.2004
Gültig ab:01.02.2005
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:21072
Niedersächsische Versammlungsstättenverordnung
(NVStättVO)*)
Vom 8. November 2004

Anhang 4

zum Gastspielprüfbuch ... (Titel der Gastspielveranstaltung)

Angaben über die pyrotechnischen Effekte

(Diese Angaben sind erforderlich, wenn auf der Bühne oder Szenenfläche oder im Versammlungsraum szenisch bedingte pyrotechnische Effekte durchgeführt werden. Die Angaben befreien nicht von den Verpflichtungen nach § 35 Abs. 2 Satz 3 NVStättVO.)

Hinweis:

Pyrotechnische Effekte der Klassen III, IV und T2 dürfen nur von verantwortlichen Personen im Sinne der §§ 19 und 21 des Sprengstoffgesetzes (SprengG) durchgeführt werden. Pyrotechnische Gegenstände der Klassen I, II und T1 dürfen auch von Personen ohne Befähigungsschein verwendet werden, wenn sie von der Veranstalterin oder vom Veranstalter hierzu beauftragt sind (1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz).

Nach den §§ 19 und 21 SprengG verantwortliche Personen:

Erlaubnisscheininhaberin oder Erlaubnisscheininhaber:

...............................................................................................................................

(Vorname und Name)

Erlaubnisschein Nr.: ................................... Ausstellungsdatum: ...............................................

ausstellende Behörde: .................................................................................................

Befähigungsscheininhaberin oder Befähigungsscheininhaber:

...............................................................................................................................

(Vorname und Name)

Befähigungsschein Nr.: ................................. Ausstellungsdatum: ..........................................................

ausstellende Behörde: .................................................................................................

Beauftragte Person:

(nur für pyrotechnische Gegenstände der Klassen I, II und T1)

...............................................................................................................................

(Vorname und Name)

Pyrotechnische Effekte

 

Nr.

Zeit-
punkt
im
Ablauf

Anzahl

Art
des Effektes

BAM-Nummer

Ort
auf der
Bühne
oder
Szenen-
fläche

Dauer
des
Effektes

Gliederungs-
punkt
der Gefährdungs-
analyse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erläuterungen:

Unter Nr. sind die vorgesehenen Effekte fortlaufend in der Reihenfolge des Abbrennens zu nummerieren. Der Zeitpunkt im Ablauf kann, je nach Veranstaltungstyp, in Akten, Szenen, Bildern, Programmpunkten oder Musikstücken oder in Minuten von einer Nullzeit ausgehend, angegeben werden. Unter Anzahl ist die Stückzahl der zu diesem Zeitpunkt gezündeten, identischen Effekte einzutragen. Art bezeichnet den Typ des Effektes (z. B. Bühnenblitz, Fontäne). BAM-Nummer meint das Zulassungszeichen der Bundesanstalt für Materialprüfung. Bei Ort auf der Bühne oder Szenenfläche ist anzugeben, wo die Effekte gezündet werden. Dauer des Effektes bezeichnet die Zeitspanne vom Zünden des Effektes bis zum endgültigen Verlöschen in Sekunden. Bei extrem kurzzeitigen Effekten, wie Blitzen oder Knallkörpern, ist eine "0" einzutragen.

Pyrotechnische Gefährdungsanalyse

zu dem Einsatz pyrotechnischer Effekte als Ergebnis einer Gefährdungsanalyse:

Pyrotechnische Effekte

Es bestehen Gefahren durch:

 

□ Flammbildung

□ Splitterwirkung

□ Funkenflug

□ Staubablagerung

□ Blendung

□ Schallwirkung

□ Wärmestrahlung

□ gegenseitige Beeinflussung verschiedener Effekte

□ Abtropfen heißer Schlacke

□ gesundheitsgefährdende Gase, Stäube, Dämpfe, Rauch

□ Druckwirkung

 

 

Es sind folgende Schutzmaßnahmen vorgesehen:

Abstände zu Personen: ..........................................................................................

Abstände zu Dekorationen: .....................................................................

Unterwiesene Personen: .......................................................................................

Lösch- und Feuerbekämpfungsmittel: .....................................................................

Sonstige Maßnahmen: .........................................................................................

Fußnoten ausblendenFußnoten

*)
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EGdes Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften (ABl. EG Nr. L 204 S. 37), zuletzt geändert durch die Richtlinie 98/48/EGdes Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm