Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:Jäg/FalkPrV ND
Fassung vom:27.01.2020
Gültig ab:07.02.2020
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:79200
Verordnung über die Jäger- und die Falknerprüfung
Vom 30. August 2005

§ 5
Jagdliches Schießen

(1) 1 Im Jagdlichen Schießen hat der Prüfling auf einem Schießstand die sichere Handhabung der Schusswaffe und seine Schießfertigkeit nachzuweisen. 2 Er hat hierzu unter Beachtung der Schießvorschriften des Deutschen Jagdschutz-Verbandes die folgenden Leistungen zu erbringen:

Schießdisziplin
(Waffe, Kaliber)

Ziel

Entfer-
nung

Mindestergebnis

Art der Ausführung

Büchse
(Kaliber 6,5 mm oder stärker, Auftreffenergie auf 100 m mindestens2 000 Joule)

Rehbock-
Scheibe

5 Schüsse

100 m

25 Ringe

Anschlag stehend angestrichen, Visierung und Optik beliebig

Büchse
(Kaliber .222 Remington oder stärker)

flüchtige
Überläufer-
scheibe

5 Schüsse

50 m
oder
60 m

2 Wertungs-
treffer

Anschlag stehend freihändig aus der Erwartungshaltung, Visierung und Optik beliebig

Flinte
(Kaliber 20 oder stärker)

Wurfscheiben

15 Stück
mit jeweils
höchstens
2 Schüssen

 

5 Treffer

Skeet oder Trap aus jagdlicher Erwartungshaltung; bei der Disziplin Skeet werden die Wurfscheiben der Stände 2, 6 und 7 als Einzeltauben geschossen.

3 Stehen einer Jagdbehörde nicht genügend Wurfscheibenschießstände zur Verfügung, so kann die oberste Jagdbehörde auf Antrag der Jagdbehörde zulassen, dass für einen bestimmten Zeitraum von höchstens zwei Jahren anstelle des Ziels Wurfscheibe das Ziel Kipphase verwendet wird; in diesem Fall beträgt das Mindestergebnis zehn Treffer.4 Werden die geforderten Leistungen nicht erbracht, so ist das Schießen in der betreffenden Disziplin einmal, auf Wunsch des Prüflings auch am selben Tage, zu wiederholen.

(2) Die Jägerprüfung hat nicht bestanden, wer

1.

beim Umgang mit der Schusswaffe einen Fehler begangen hat, der ihn selbst oder andere hätte gefährden können,

2.

gegen die Sicherheitsvorschriften verstoßen hat oder

3.

die geforderten Leistungen auch nach einmaliger Wiederholung nicht erbracht hat.


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.voris.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&query=J%C3%A4g%2FFalkPrV+ND+%C2%A7+5&psml=bsvorisprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm