Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
InhaltAktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:NPOG
Neugefasst:19.01.2005
Gültig ab:01.01.2005
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2005, 9
Gliederungs-Nr:2101110
Niedersächsisches Polizei- und Ordnungsbehördengesetz
(NPOG)
in der Fassung vom 19. Januar 2005

Änderungen

1.

§ 97 geändert durch Artikel 1 Nr. 35 des Gesetzes vom 25.11.2007 (Nds. GVBl. S. 654)

2.

mehrfach geändert, §§ 15 a und 35 a eingefügt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 25.11.2007 (Nds. GVBl. S. 654)

3.

§ 90 geändert durch Artikel 1 Nr. 33 des Gesetzes vom 25.11.2007 (Nds. GVBl. S. 654)

4.

§ 77 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14.12.2007 (Nds. GVBl. S. 720)

5.

§§ 12 und 32 geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 16.01.2009 (Nds. GVBl. S. 2)

6.

§ 72 geändert durch Artikel 14 des Gesetzes vom 25.03.2009 (Nds. GVBl. S. 72)

7.

§§ 10, 14, 31 und 32 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 07.10.2010 (Nds. GVBl. S. 465, 469)1)

8.

§ 100 geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 13.10.2011 (Nds. GVBl. S. 353)

9.

§ 77 geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 12.12.2012 (Nds. GVBl. S. 566)

10.

§§ 33, 33 a geändert, § 33 c neu gefasst durch Artikel 1 und § 33 c aufgehoben durch Artikel 5 des Gesetzes vom 19.06.2013 (Nds. GVBl. S. 158)2) - Artikel 7 des Gesetzes vom 19.06.2013 geändert durch Gesetz vom 03.06.2015 (Nds. GVBl. S. 99) - Artikel 5 und Artikel 7 Satz 2 des Gesetzes vom 19.06.2013 (Nds. GVBl. S. 158; 2015 S. 99) aufgehoben durch Gesetz vom 08.06.2016 (Nds. GVBl. S. 115)

11.

§ 68 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 23.07.2014 (Nds. GVBl. S. 211)

12.

§ 97 geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22.10.2014 (Nds. GVBl. S. 291)

13.

mehrfach geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 16.12.2014 (Nds. GVBl. S. 436)

14.

§ 42a neu eingefügt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 17.09.2015 (Nds. GVBl. S. 186)

15.

§ 90 geändert durch Artikel 2 § 6 des Gesetzes vom 12.11.2015 (GVBl. S. 307)

16.

§ 14 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 06.04.2017 (Nds. GVBl. S. 106)3)

17.

mehrfach geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 16.05.2018 (Nds. GVBl. S. 66)

18.

Überschrift und mehrfach geändert, §§ 12 a, 16 a, 17 a bis 17 c, 31 a, 33 d, neuer 37 a, neuer 48 und 49 a eingefügt, §§ 33, 33 c, 35 a, 37 neu gefasst, §§ 45 a und 63 aufgehoben durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20.05.2019 (Nds. GVBl. S. 88)4)

19.

§§ 64 und 67 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11.09.2019 (Nds. GVBl. S. 258)

20.

Inhaltsübersicht, §§ 12 und 32 geändert, § 32 a eingefügt durch Gesetz vom 17.12.2019 (Nds. GVBl. S. 428)

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Gemäß Artikel 6 des Gesetzes vom 07.10.2010 (Nds. GVBl. S. 465, 470) gelten Zuständigkeitsvereinbarungen, die vor Inkrafttreten dieses Gesetzes nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 des Modellkommunen-Gesetzes vom 8. Dezember 2005 (Nds. GVBl. S. 386), zuletzt geändert durch Artikel 13 des Gesetzes vom 28. Oktober 2009 (Nds. GVBl. S. 366, 410), getroffen wurden und die von § 24 Abs. 1 Satz 2 NVersG abweichen, bis zum Ablauf ihrer vereinbarten Geltungsdauer fort.

2)

[Red. Anm.: Entsprechend Artikel 4 des Gesetzes vom 19.06.2013 (Nds. GVBl. S. 158) gilt: „Aufgrund dieses Gesetzes kann das Grundrecht auf Wahrung des Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 des Grundgesetzes) eingeschränkt werden.“

3)

[Red. Anm.: Entsprechend Artikel 4 des Gesetzes vom 06.04.2017 (Nds. GVBl. S. 106) gilt:
„Das Grundrecht der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 Abs. 1 des Grundgesetzes ) wird nach Maßgabe dieses Gesetzes eingeschränkt.“]

4)

[Red. Anm.: Entsprechend der Artikel 4 bis 6 des Gesetzes vom 20.05.2019 (Nds. GVBl. S. 88) gilt:
„Artikel 4 - Einschränkung von Grundrechten
Aufgrund dieses Gesetzes können das Grundrecht auf Leben, körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Sätze 1 und 2 des Grundgesetzes ), das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit (Artikel 8 Abs. 1 des Grundgesetzes ), das Grundrecht auf Wahrung des Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 des Grundgesetzes ), das Grundrecht auf Freizügigkeit (Artikel 11 Abs. 1 des Grundgesetzes ) und das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes ) eingeschränkt werden.
Artikel 5 - Evaluierung
1 Die Landesregierung prüft bis zum 31. Dezember 2024 unter Mitwirkung einer oder eines unabhängigen Sachverständigen die Wirksamkeit und die praktische Anwendung der Maßnahmen, die in Artikel 1 zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in den §§ 17 b , 17 c und 33 a Abs. 2 sowie § 33 d eingefügt wurden. 2 Die Landesregierung prüft ein Jahr nach Aufnahme des Wirkbetriebs unter wissenschaftlicher Begleitung die Wirksamkeit und die praktische Anwendung der Maßnahmen, die in Artikel 1 zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in § 32 Abs. 7 eingefügt wurden. 3 Die Landesregierung berichtet dem Landtag jeweils über das Ergebnis der Evaluierung.
Artikel 6 - Neubekanntmachung
Das für Inneres zuständige Ministerium wird ermächtigt, das Niedersächsische Polizei- und Ordnungsbehördengesetz in der nunmehr geltenden Fassung mit neuem Datum bekannt zu machen und dabei Unstimmigkeiten des Wortlauts zu beseitigen.“]