Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Amtliche Abkürzung:ZustVO-Tier
Ausfertigungsdatum:18.07.2011
Gültig ab:22.07.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2011, 270
Gliederungs-Nr:78510
Verordnung über Zuständigkeiten
auf dem Gebiet des Tiergesundheitsrechts
und des Rechts der Beseitigung tierischer Nebenprodukte
(ZustVO-Tier)
Vom 18. Juli 2011
Zum 18.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 01.08.2019 (Nds. GVBl. S. 229)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund

des § 2 Abs. 1 Satz 3 des Ausführungsgesetzes zum Tierseuchengesetz in der Fassung vom 1. August 1994 (Nds. GVBl. S. 411), zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 15. Dezember 2008 (Nds. GVBl. S. 419), und

des § 4 Satz 3 des Niedersächsischen Ausführungsgesetzes zum Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz in der Fassung vom 21. April 1998 (Nds. GVBl. S. 480), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 16. Dezember 2009 (Nds. GVBl. S. 480),

wird verordnet:

§ 1

Das Fachministerium ist zuständig für die Aufgaben nach

1.

§ 3 Abs. 2 Satz 3 Nr. 3 der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung in der Fassung vom 6. April 2005 (BGBl. I S. 997), zuletzt geändert durch Artikel 139 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626),

2.

§ 26 Abs. 2 und 3, § 27 Abs. 2 bis 5, § 28, § 29 Abs. 1, § 30 Abs. 2 und 3, § 31, § 33 Abs. 2, § 34 Abs. 2, 3 a, 3 c, 4 und 5, § 35, § 38 Abs. 2, § 39 Abs. 2, § 40, § 43 Abs. 2, § 44 Abs. 3 und 4, § 44a Abs. 1 Satz 2, § 44c sowie § 45 Abs. 2 der Viehverkehrsverordnung in der Fassung vom 3. März 2010 (BGBl. I S. 203), zuletzt geändert durch Artikel 6 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057),

3.

§ 2 der Brucellose-Verordnung in der Fassung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1253, 3060),

4.

§ 3 der Rinder-Leukose-Verordnung in der Fassung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1262),

5.

§ 2 Abs. 2 und § 26 der MKS-Verordnung in der Fassung vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2666),

6.

§ 2 Abs. 2 der Verordnung zum Schutz gegen den Milzbrand und den Rauschbrand vom 23. Mai 1991 (BGBl. I S. 1172), geändert durch Artikel 11 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388),

7.

§ 2 der Tuberkulose-Verordnung in der Fassung vom 12. Juli 2013 (BGBl. I S. 2445; 2014 I S. 47), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1253),

8.

§ 3 Abs. 2 der Verordnung zum Schutz gegen die Aujeszkysche Krankheit in der Fassung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3609), zuletzt geändert durch Artikel 385 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474),

9.

§ 2 Abs. 2, § 14 a Abs. 2 Satz 3 - bezüglich der nachrichtlichen Veröffentlichung im Bundesanzeiger - und § 14 d der Schweinepest-Verordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2594),

10.

§ 2 Abs. 2 der Verordnung zum Schutz gegen die Vesikuläre Schweinekrankheit in der Fassung vom 11. April 2001 (BGBl. I S. 604), zuletzt geändert durch Artikel 133 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626),

11.

§ 2 Satz 2 der Einhufer-Blutarmut-Verordnung vom 4. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1326), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057),

12.

§ 8 Abs. 2 Nr. 1 der Geflügelpest-Verordnung in der Fassung vom 15. Oktober 2018 (BGBl. I S. 1665, 2664) und hinsichtlich der Newcastle-Krankheit § 7 Abs. 2 und § 12 der Geflügelpest-Verordnung in der Fassung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3538) in Verbindung mit § 67 Abs. 2 der Geflügelpest- Verordnung in der Fassung vom 15. Oktober 2018 (BGBl. I S. 1665, 2664),

13.

§ 13 Abs. 1 Satz 5 Nr. 2 und § 35 Abs. 2 der Geflügel-Salmonellen-Verordnung in der Fassung vom 17. Januar 2014 (BGBl. I S. 58), zuletzt geändert durch Artikel 138 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626),

14.

§ 3 Nrn. 1 und 2 der Tollwut-Verordnung in der Fassung vom 4. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1313), zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 29. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2481),

15.

den Artikeln 1 und 3 Abs. 2 sowie Artikel 4 Satz 1 der Verordnung (EG) Nr. 644/2005 der Kommission vom 27. April 2005 zur Genehmigung eines besonderen Systems zur Kennzeichnung von Rindern, die zu kulturellen und historischen Zwecken in genehmigten Betrieben gehalten werden, gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. EU Nr. L 107 S. 18),

16.

§ 5 Abs. 3 der Bienenseuchen-Verordnung in der Fassung vom 3. November 2004 (BGBl. I S. 2738), zuletzt geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388),

17.

§ 11 Abs. 3 und § 14 Abs. 4 der Fischseuchenverordnung vom 24. November 2008 (BGBl. I S. 2315), zuletzt geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057).


§ 2

Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zuständig für

1.

die Aufgaben nach § 24 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 des Tiergesundheitsgesetzes in der Fassung vom 21. November 2018 (BGBl. I S. 1938),

2.

die Verfügung von Verboten und Beschränkungen des Verbringens von Tieren nach § 38 Abs. 11 in Verbindung mit § 6 Abs. 1 Nr. 12 des Tiergesundheitsgesetzes, wenn das Verbot oder die Beschränkung über die Grenze eines Landkreises, einer kreisfreien Stadt oder der Region Hannover hinausreicht,

3.

die Aufgaben der zuständigen Landesbehörde nach § 2 des Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetzes (TierNebG) vom 25. Januar 2004 (BGBl. I S. 82), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. August 2016 (BGBl. I S. 1966), soweit die Zulassung und Überwachung von Beseitigungseinrichtungen betroffen ist, derer sich die nach § 3 Abs. 1 Satz 1 TierNebG Beseitigungspflichtigen bedienen oder die im Rahmen der Übertragung nach § 3 Abs. 3 TierNebG benutzt werden, sowie der zuständigen Behörde nach § 3 Abs. 3 und 4 TierNebG,

4.

* die Aufgaben nach § 8 Abs. 2 und 3, § 9, § 10 a Abs. 1, § 11 Abs. 2, § 21 Abs. 4, § 22 Abs. 3 und 4, § 24, § 24 a Abs. 1 und § 25 Abs. 3 der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung sowie die Aufgaben der von der Europäischen Kommission zugelassenen Grenzkontrollstelle Cuxhaven bei der Einfuhr tierischer Erzeugnisse nach der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung,

5.

die Aufgaben nach § 15 Abs. 1, jedoch nicht in Bezug auf Betriebe nach Anlage 7 Teil 1 Abschnitt I Nr. 2 und Abschnitt II Nr. 4, sowie nach § 17 der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung, wenn der Betrieb nach § 15 Abs. 1 der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zugelassen worden ist,

6.

die Aufgaben nach § 3 Abs. 2 bis 4, § 4 Abs. 2, § 5 Abs. 1, § 6 Abs. 1, § 7, § 15 Abs. 1 Sätze 3 und 5 und Abs. 2 Satz 3, den §§ 18, 19, 30 Abs. 4 bis 6, § 34 Abs. 2, § 37 Nrn. 5 und 8, § 38, § 39 Abs. 3 und § 40 Abs. 4 der Tierimpfstoff-Verordnung vom 24. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2355), zuletzt geändert durch Artikel 135 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626),

7.

die Aufgaben nach § 4 und § 6 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 der Viehverkehrsverordnung, wenn auf die Veranstaltung voraussichtlich Tiere aus einem Zuständigkeitsbereich außerhalb des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, in dem oder der die Veranstaltung stattfindet, aufgetrieben werden,

8.

die Aufgaben nach § 11 d der Schweinepest-Verordnung,

9.

die Aufgaben nach

a)

§ 10 Abs. 1 und § 12 Abs. 2 der Fischseuchenverordnung und

b)

§ 21 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1, § 24 Abs. 1 Nr. 1, § 25 Nr. 1, § 27 und § 28 Abs. 3 und 4 der Fischseuchenverordnung in den Fällen, in denen das Gebiet über die Grenze eines Landkreises, einer kreisfreien Stadt oder der Region Hannover hinausgeht,

10.

die Aufgaben nach § 2, § 5 und - bezüglich der Vorlage von Aufzeichnungen aufgrund der Tätigkeit nach § 2-§ 9 der Tierseuchenerreger-Verordnung vom 25. November 1985 (BGBl. I S. 2123), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388),

11.

die Aufgaben nach § 12 Abs. 2 der Tollwut-Verordnung,

12.

die Aufgaben nach Artikel 48 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 mit Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1774/2002 (Verordnung über tierische Nebenprodukte) (ABl. EU Nr. L 300 S. 1; 2014 Nr. L 348 S. 31), zuletzt geändert durch die Verordnung 2019/1009/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. Juni 2019 (ABl. EU Nr. L 170 S. 1).


Fußnoten

*

[Entsprechend § 4 Abs. 3 dieses Gesetzes tritt § 2 Nr. 4 mit Wirkung vom 1. Oktober 2010 in Kraft.]

§ 3

Die Polizei ist für die Überwachung von Tiertransporten wie folgt zuständig:

1.

ausschließlich für das Anhalten von Tiertransportfahrzeugen im Straßenverkehr und

2.

neben den Landkreisen und kreisfreien Städten für die sich an Nummer 1 anschließende Kontrolle der Einhaltung tierseuchenrechtlicher Vorschriften.


§ 4

(1) Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung über Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Tierseuchenrechts und des Rechts der Beseitigung tierischer Nebenprodukte vom 6. Mai 2009 (Nds. GVBl. S. 167), zuletzt geändert durch Verordnung vom 14. September 2010 (Nds. GVBl. S. 435), außer Kraft.

(3) Abweichend von Absatz 1 tritt § 2 Nr. 4 mit Wirkung vom 1. Oktober 2010 in Kraft.

Hannover, den 18. Juli 2011

Niedersächsisches Ministerium
für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz
und Landesentwicklung

Lindemann
Minister