Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Kultusministerium
Aktenzeichen:32.1 - 80107/4
Erlassdatum:01.07.2018
Fassung vom:01.07.2018
Gültig ab:01.08.2018
Gültig bis:31.12.2023
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:22410
Normen:§ 64 NSchG, § 71 NSchG
Fundstelle:SVBl. 2018, 345
 

Sprachfördermaßnahmen
vor der Einschulung



RdErl. d. MK v. 1.7.2018 – 32.1 - 80107/4
– VORIS 22410 –



Fundstelle: SVBl. 2018 Nr. 7, S. 345



Bezug:

a)

RdErl. „Ergänzende Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht“ v. 1.12.2016 (SVBl. S. 705) - VORIS 22410 -


b)

RdErl. „Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache“ v. 1.7.2014 (SVBl. S. 330) – VORIS 22410 –


c)

RdErl. „Sprachfördermaßnahmen vor der Einschulung“ v. 1.3.2012 (SVBl. S. 309) – VORIS 22410 –





1.
Grundschulen richten für die Kinder, die im Schuljahr vor der Einschulung keine Kindertagesstätte besuchen und nach § 64 Abs. 3 Satz 1 und 2 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) verpflichtet sind, in dieser Zeit an besonderen Sprachfördermaßnahmen teilzunehmen, besonderen Unterricht zum Erwerb der deutschen Sprache oder zur Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse ein.


2.
Die Grundschule stellt bei den Kindern nach Nr. 1 die Sprachkenntnisse der deutschen Sprache fest. Die Feststellung der Sprachkenntnisse erfolgt auf der Grundlage bewährter Verfahren. Die Ergebnisse der Sprachstandsfeststellung teilt die Grundschule der Niedersächsischen Landesschulbehörde bis Ende Mai eines Jahres mit.


3.
Die Niedersächsische Landesschulbehörde stellt den Grundschulen, bei denen aufgrund von Sprachfördermaßnahmen ein Zusatzbedarf entsteht, die erforderlichen Lehrerstunden zur Verfügung.


4.
Die Grundschulen verantworten die Sprachförderung und führen sie in Abstimmung mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde durch.


5.
Die Sprachfördermaßnahmen finden vorrangig in einer Grundschule statt und sind mit dem Schulträger und dem Träger der Schülerbeförderung abzustimmen.


6.
Die Erziehungsberechtigten haben nach § 71 Abs. 1 NSchG dafür zu sorgen, dass die Kinder an den besonderen schulischen Sprachfördermaßnahmen nach § 64 Abs. 3 NSchG regelmäßig teilnehmen und die ihnen obliegenden Pflichten erfüllen (vorgelagerte Schulpflicht).


7.
Dieser RdErl. tritt am 1.8.2018 in Kraft und mit Ablauf des 31.12.2023 außer Kraft. Der Bezugserlass zu c) tritt mit Ablauf des 31.7.2018 außer Kraft.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.voris.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVND-224100-MK-20180701-SF&psml=bsvorisprod.psml&max=true