Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Kultusministerium
Aktenzeichen:32-81420
Erlassdatum:30.04.2013
Fassung vom:09.05.2018
Gültig ab:01.07.2018
Gültig bis:31.12.2019
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:22410
Norm:§ 16 Nds. ArbZVO-Schule
Fundstelle:SVBl. 2013, 217
Schulformbezogene Fachberatung an Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Oberschulen und Förderschulen sowie sonderpädagogische Förderung einschließlich Gymnasien und Gesamtschulen

Schulformbezogene Fachberatung an Grundschulen, Hauptschulen,
Realschulen, Oberschulen und Förderschulen sowie sonderpädagogische Förderung
einschließlich Gymnasien und Gesamtschulen



RdErl. d. MK v. 30.4.2013 – 32-81420 – VORIS 22410



Fundstelle: SVBl. 2013, S. 217

Geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 09.05.2018 (SVBl. 2018 Nr. 7, S. 346)



Bezug:

Erl. d. MK vom 10.2.2009 – 32-81420 – (SVBl. 2009 S. 98) VORIS 22410, zuletzt geändert durch Erlass v. 20.1.2010





1.


Fachberaterinnen und Fachberater sind Lehrkräfte an einer Schule. Hinsichtlich der Fachberatertätigkeit unterstehen sie der Schulbehörde, für die sie bestellt sind, und handeln in ihrem Auftrag. Sie werden von der fachlich zuständigen Organisationseinheit geführt und arbeiten eng mit dieser Stelle zusammen. Sie sind in besonderem Maße verpflichtet, sich selbst zur Erhaltung ihrer Beratungskompetenz qualifiziert fortzubilden.



Die Aufgaben der Fachberatung sind in der Regel nur Lehrkräften im Eingangsamt ihrer Laufbahn zu übertragen; die Beauftragung erfolgt in der Regel für die Dauer von fünf Jahren. Gemäß § 16 Niedersächsische Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen (Nds. ArbZVO-Schule) werden den Lehrkräften im Rahmen der festgelegten Kontingente Anrechnungsstunden in dem für die Wahrnehmung der Aufgaben erforderlichen Umfang gewährt.



Die Schulen regeln den unterrichtlichen Einsatz der Beratungskräfte in einer Form, die es ihnen ermöglicht, ihre Beratungsaufgaben ohne größere Beeinträchtigung ihrer eigenen Unterrichtsverpflichtung wahrzunehmen.





2.


Unterrichtsbezogene Beratung und Vermittlung neuer fachwissenschaftlicher und fachdidaktischer Erkenntnisse


Mitwirkung bei der Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle vor dem Hintergrund der Ergebnisse der Vergleichsarbeiten, Abschlussprüfungen sowie der Ergebnisse der Inspektionsberichte


Mitwirkung bei der Erarbeitung und Umsetzung von curricularen Vorgaben


Mitwirkung bei der Entwicklung der Schulprogrammteile, die sich auf die Gestaltung des Unterrichts und seine fachliche Qualität beziehen


Mitwirkung bei der Erstellung von thematischen Schwerpunkten und Aufgaben für Vergleichsarbeiten und Abschlussprüfungen bei der obersten Schulbehörde


Mitwirkung an und Mitgestaltung der schulinternen und schulübergreifenden Fortbildung auf der Grundlage des von der Schule festgestellten Fortbildungsbedarfs in Abstimmung mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)


Übernahme von Fortbildungsaufgaben im Rahmen der regionalen Fortbildung


Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen, Kooperation mit anderen an der Beratung und Unterstützung der Schulen Beteiligten, Mithilfe bei der Vermittlung schulischer und außerschulischer Kooperationspartner und Koordinierung des Erfahrungsaustausches zwischen den Schulen


Mitwirkung bei Unterrichtsbesichtigungen anlässlich der Erstellung von dienstlichen Beurteilungen von Lehrkräften und bei Unterrichtsbesuchen


Mitwirkung bei der Beschwerdebearbeitung durch die Schule


Organisation und Durchführung von fachbezogenen Besprechungen mit den Schulen im Zuständigkeitsbereich


Über die Anforderungen der Schulen hinaus nimmt die Fachberatung weitere Aufgaben auf Veranlassung der Niedersächsischen Landesschulbehörde wahr. Dies gilt auch für ermittelten Handlungsbedarf aufgrund der Ergebnisse von Vergleichsarbeiten, Abschlussprüfungen oder der Schulinspektion. Des Weiteren ist die Mitwirkung bei der Implementierung bildungspolitischer Reformen erforderlich.





3.


Für folgende Fächer und Fachbereiche ist durch die Niedersächsische Landesschulbehörde Fachberatung zur Verfügung zu stellen:



Primarbereich (Grundschule / Förderschule)



Fächer: Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch, ev. und kath. Religion, Sport


Fachbereich: Musisch-kulturelle Bildung; Fachberatung Übergang Tageseinrichtungen für Kinder (KiTa) und Grundschule


Sekundarbereich I (Hauptschule / Realschule / Oberschule / Förderschule)



Fächer: Deutsch, Englisch, 2. Fremdsprache (in der Regel Französisch), Mathematik, ev. und kath. Religion, Sport


Fachbereiche: Naturwissenschaften, geschichtlich-soziale Weltkunde, Musisch-kulturelle Bildung, Arbeit / Wirtschaft-Technik (Berufsorientierung)


Profile (Wirtschaft, Technik sowie Gesundheit und Soziales)


Primar- und Sekundarbereich I



Sonderpädagogische Förderung (einschließlich Gymnasien und Gesamtschulen)


Interkulturelle Bildung und Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund




4.


Die Anzahl der Fachberaterinnen und Fachberater sowie die Höhe der jeweiligen Anrechnungen werden von der Niedersächsischen Landesschulbehörde in eigener Zuständigkeit festgelegt. Die im Einzelfall gewährten Anrechnungsstunden sollten drei Wochenstunden nicht unterschreiten und fünf Wochenstunden nicht überschreiten. Die Stundenentlastung sollte so gelegt werden, dass möglichst wöchentlich ein unterrichtsfreier Tag gewährleistet ist.



Insgesamt stehen Anrechnungsstunden im Umfang von 2.090 Stunden zur Verfügung.



Niedersächsische Landesschulbehörde

Anrechnungsstunden

Regionalabteilung Braunschweig

435

Regionalabteilung Hannover

511

Regionalabteilung Lüneburg

502

Regionalabteilung Osnabrück

642

Gesamt

2.090



Die untenstehende Zuordnung der Anrechnungsstunden auf die Fächer / Fachbereiche und Regionalabteilungen der Niedersächsischen Landesschulbehörde sind Richtwerte. Die Niedersächsische Landesschulbehörde kann in eigener Zuständigkeit Schwerpunkte in der Fachberatung setzen; dabei ist jeweils die Summe der zu vergebenden Anrechnungsstunden im Primarbereich und im Sekundarbereich I einzuhalten. Ausgenommen hiervon sind die Anrechnungsstunden für die Bereiche sonderpädagogische Förderung, Interkulturelle Bildung, Berufsorientierung und Übergang Tageseinrichtungen für Kinder und Grundschule.



Es ist darüber hinaus anzustreben, dass in den genannten Fächern und Fachbereichen Fachberatung flächendeckend eingerichtet wird.



Primarbereich




Anrechnungsstunden

NLSchB

DE

MA

SU

EN

RE/RK1)

SP

MuKuBi

KiTa/GS

Gesamt

RA BS

15

15

10

15

15

15

15

24

124

RA H

20

20

15

15

20

20

15

31

156

RA LG

20

20

15

20

20

20

15

31

161

RA OS

25

25

20

20

25

25

15

39

194

Gesamt

80

80

60

70

80

80

60

125

635



Sekundarbereich I




Anrechnungsstunden

NLSchB

DE

MA

EN

2. FS

NTW

GSW

RE/
RK
1)

SP

Mu
Ku
Bi

AWT/
BO

Profile

Ge-
samt

Profil
WI

TE

Ges. u.
Soz.

RA BS

10

15

10

5

10

10

15

10

10

65

13

13

186

RA H

15

20

15

5

15

10

20

15

10

65

13

15

220

RA LG

15

20

15

5

15

10

20

15

10

72

17

17

231

RA OS

20

25

20

5

20

10

25

20

10

98

20

20

293

Gesamt

60

80

60

20

60

40

80

60

40

300

65

65

930



Primar- und Sekundarbereich I




Anrechnungsstunden

LSchB

Sonderpäd. Förd.

Interk. Bildung

Gesamt

RA BS

65

60

125

RA H

70

65

135

RA LG

70

40

110

RA OS

95

60

155

Gesamt

300

225

525





5.


Dieser Erlass tritt zum 1.8.2013 in Kraft und mit Ablauf des 31.12.2019 außer Kraft. Der Bezugserlass tritt mit Ablauf des 31.7.2013 außer Kraft.





 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.voris.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVND-224100-MK-20130430-SF&psml=bsvorisprod.psml&max=true